Dr. phil. Véronique Sina | Medienwissenschaftlerin

Seminare

Comics – Die Welt der sequentiellen Kunst

Institut für Medien der Kunstuniversität Linz, Abteilung für Medientheorie (Masterstudiengang Medienkultur- und Kunsttheorie)

WS 2013/2014

Blockveranstaltung (3st)

Blocktermine:

Während der Comic lange Zeit mit dem Vorwurf der ‚Schundliteratur’ zu kämpfen hatte, ist seit den 1960er und -70 Jahren eine zunehmende kulturelle Legitimierung des Mediums zu beobachten. So erfolgt z.B. mit der europäischen Avantgarde Bewegung auch die offizielle Entwicklung des (franko-belgischen) Comics vom jugendgefährdenden ‚Trivialmedium zum etablierten Kulturgut’. Fortan als eigenständige Darstellungs- und Erzählform begriffen, ist der Comic nicht nur zur Neunten Kunst avanciert, sondern bildet auch immer öfter den Gegenstand (medien)wissenschaftlicher Untersuchen.

Ziel des Seminars ist es, einen einführenden Einblick in die Welt der sequentiellen Kunst zu geben. Neben der Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte soll im Rahmen der Veranstaltung auch die Frage nach der Funktionsweise von Comics eine zentrale Rolle spielen. In diesem Sinne beschäftigt sich das Seminar sowohl mit den verschiedenen (internationalen) Erscheinungsformen (Manga, Bande Dessinée, Graphic Novel etc.) des Mediums als auch mit dessen formal-ästhetischen Merkmalen. In Form von Referaten sollen zudem einzelne Themenbereiche hinsichtlich spezifischer Fragestellungen selbstständig von den Studierenden analysiert und präsentiert werden.

Eine Textauswahl wird zur Verfügung gestellt.