Dr. phil. Véronique Sina | Medienwissenschaftlerin

Projekte

Queering Jewishness – Jewish Queerness.
Diskursive Konstruktionen kultureller jüdischer Identität(en) in (audio-)visuellen Medien

Wie werden geschlechtlich codierte kulturelle jüdische Identität(en) in unterschiedlichen Medienkonstellationen hergestellt und verhandelt? Anhand konkreter Beispiele untersuche ich in diesem Projekt die zeitgenössische Repräsentation kultureller jüdischer Identität(en) in (audio-) visuellen Formen aus der interdisziplinären Perspektive der Jewish Visual Culture Studies. Neben dem wechselseitigen Ineinandergreifen verschiedener ordnungsstiftender sowie identitätspolitischer Kategorien wie Ethnizität, Religion, Gender, Klasse oder Körper, lege ich im Rahmen des Forschungsvorhabens einen besonderen Fokus auf die vielschichtige Verbindung zwischen Jewishness und Queerness, welche spätestens im 19. Jahrhundert in der weit verbreiteten Vorstellung einer durch Jüd_innen verkörperten transgressiven, abweichenden Sexualität ihren Ausdruck findet. Primärer Analysegegenstand sind ausgewählte autobiografische Werke der jüdisch-amerikanischen Comickünstlerin Aline Kominsky-Crumb, die US-amerikanische Amazon Originals-Serie TRANSPARENT (seit 2014) sowie die europäische Kinofilmproduktion DIE BLUMEN VON GESTERN (A/D/F 2017). In all diesen Beispielen wird ‚Jüdischsein’ nicht nur als ‚Anderssein’, sondern auch als Form der Queerness inszeniert und problematisiert.

Davon ausgehend, dass (audio-)visuelle Repräsentationen stets im Kontext ihres (sozio-) kulturellen sowie gesellschaftspolitischen Hintergrundes betrachtet werden müssen, besteht das zentrale Anliegen des Projektes darin, das auf Hierarchisierung basierende hegemoniale Prinzip der ‚jüdischen Differenz‘ (vgl. Silverman 2011) in den Blick zu nehmen und dessen Konstitution sowie (Re-)Produktion einer gleichermaßen medienästhetischen wie -kritischen intersektionalen Analyse zu unterziehen. Dabei lässt sich das Forschungsvorhaben von der grundlegenden Annahme leiten, dass es sich sowohl bei populären Bildmedien – wie etwa Comic, Film und Fernsehen – als auch bei (kulturellen) identitätsstiftenden Strukturen um kontextabhängige diskursive Konzepte handelt, die durch ihre performative, d.h. dynamische, prozesshafte und nicht-essenzielle Verfasstheit gekennzeichnet sind.

Im Vordergrund der Beispielanalysen steht somit jeweils die Frage, wie zeitgenössische Comic-, Film- und Fernsehproduktionen an hegemonialen Ausgrenzungsverfahren und Normalisierungsprozessen teilhaben. Wie kann der bedeutungskonstituierende Charakter (audio-) visueller Medien mit Blick auf die medial-diskursive (Selbst-)Dokumentation, (Selbst-)Inszenierung und (Selbst-)Konstitution von ‚Jüdischsein‘ beschrieben und problematisiert werden? Indem ein besonderes Augenmerk auf die materielle und formal-ästhetische Disposition ausgewählter populärer Bildmedien gelegt wird, trägt mein Forschungsprojekt dazu bei, Ausschließungs- und Machtstrukturen aufzuspüren, sichtbar zu machen und ihre gesellschaftspolitische sowie mediale Form der (Re-)Produktion einer differenzierten Betrachtung und kritisch-reflexiven Analyse zu unterziehen.

Queering Jewishness – Jewish Queerness.
Discursive Constructions of Cultural Jewish Identities in (Audio-)Visual Media

How are gendered cultural Jewish identities constructed and negotiated within different media constellations? On the basis of concrete examples, I will analyse the contemporary representation of cultural Jewish identities in (audio-)visual media from the perspective of Jewish Visual Culture Studies. Alongside the reciprocal entanglement of different categories of identity, such as ethnicity, religion, gender, class or body(images), I will place special emphasis on the complex connection between Jewishness and queerness that has been common since the 19th century and that finds its expression in the idea of a transgressive, deviant sexuality embodied by Jewish women and men. My primary corpus consists of selected autobiographical works by Jewish-American comics artist Aline Kominsky-Crumb, the US-American Amazon Originals-series TRANSPARENT (since 2014), and the European film production DIE BLUMEN VON GESTERN (AT/GER/FR 2017). In all these examples, being ‚Jewish‘ is constructed and critically reflected not only as ‚the other‘, but also as a form of queerness.

Assuming that (audio-)visual representation should always be analysed in context of its cultural and socio-political background, the main aim of the project is to look at the hierarchical, hegemonic concept of ‚Jewish difference‘ (see Silverman 2011) and to examine its constitution as well as its (re-)production both from a media-critical as well as an aesthetic point of view. In doing so, the project takes its departure from the basic presumption that popular visual media – such as comics, film, and television – and identity building structures can be defined as context-depending discursive concepts that are characterised by their performative, i.e. dynamic, processual and non-essential quality.

Hence, the three main analyses will each focus on the question of how contemporary comic, film and television productions participate in hegemonic processes of exclusion and normalisation. How can the construction of meaning through (audio-)visual media be described and problematised with regard to the media-discursive (self-)documentation, (self-)performance and (self-)constitution of ‚Jewishness‘? By paying particular attention to the material as well as aesthetic disposition of selected popular visual media, the project not only contributes to the disclosure of exclusions and power structures but no less submits their socio-political and media forms of (re-)production to a differentiated and critically reflexive analysis.